4.VW Wolf - Cup

03.-04.10.15 VFB Speldorf

Die Roten Teufel on Tour

 

Am 02.10.2015 war es endlich soweit…

 

Pünktlich um 1400 machte man sich mit zwei Kleinbussen auf den Weg zum lange herbeigesehnten Großevent U11 VW Wolf Cup des VfB Speldorf.

 

Die Fahrt verlief problemlos und ohne Abgasuntersuchungen der Kleinbusse und man kam dann stressfrei nach zwei Pausen, die unter anderem zur Einnahme von Würstchen mit Brötchen genutzt wurden, im Teamhotel an.

Nachdem die Kinder auf die Zimmer verteilt waren, wurde seitens des Trainertrios Bettruhe für 2200 ausgesprochen.

 

Am nächsten Morgen war dann um 0700 Wecken, 0745 Frühstück und um 0830 Abfahrt.

Nach kurzer Anfahrt erreichte man dann das tolle Sportgelände des VfB Speldorf.

 

Nach dem obligatorischen Warmmachen und dem Bestaunen des Bundesliga- Nachwuchses Schalke 04, Bayern München, Bayer 04 Leverkusen, Borussia Dortmund, Hamburger SV usw. sollte pünktlich um 0950 das erste Spiel gegen RW Essen angepfiffen werden.

 

 

Rote Teufel vs. RW Essen

 

Wie so häufig bei unseren Turnieren fingen wir relativ zaghaft an, konnten aber toll dagegen halten, so dass wir uns erst in der 12. Minute das 0:1 fingen. Leider konnte RW Essen bereits zwei Minuten später auf 0:2 erhöhen. Hoffnung keimte nochmal auf, als es nach tollem Pass durch Jønne zu dem kuriosen Anschlusstreffer durch Julius kam.

Kurios deshalb, da der zwischensprintende Torwart unseren hochspringenden Julius am Popo anschoss, und der Ball von eben diesem den Weg ins gegnerische Tor fand. Leider reichten die verbleibenden 3 Minuten nicht mehr zum Ausgleich aus. Trotzdem eine tolle Teamleistung.

 

 

SC Fortuna Köln vs. Rote Teufel

 

Dieses Spiel bestritten wir im „Käfig“, keine Angst- das war so angesetzt und hatte nichts mit unserem Benehmen zu tun.

Im Stile der „Käfig- Kämpfer“ warfen wir aber all unsere Kampfkraft in die Waagschale und konnten das Spiel zu jeder Zeit offen gestalten. Nach einem Eckball kamen wir dann durch Liam zu einer Chance, die aber leider ungenutzt blieb.

Kamen die Offensivkräfte der Fortuna dann doch einmal vor unser Tor, so warfen sich die aufopferungsvoll kämpfenden Teufel ihnen in den Weg. Nicholas ließ es sich sogar nicht nehmen einen Schuss unter dem Einsatz seiner kleinen Stubsnase abzuwehren.

Kam dann doch mal ein Schuss durch, war bei unserer wieder einmal hervorragend aufgelegten Nr. 1 Lio Endstation. Also ein toll erkämpftes 0:0 Unentschieden.

 

 

TuS Koblenz vs. Rote Teufel

 

In diesem Spiel rechnete man sich im Lager der Roten Teufel durchaus etwas aus. Und auch in diesem Spiel konnte man toll mithalten, gestaltete es sogar in den ersten 8 Minuten überlegen. In diese Zeit fiel auch eine tolle Kombination über Nicholas, Liam und Julius, die leider nicht zum Tor führte.

Nachdem nun TuS Koblenz immer mehr Oberwasser gewann, schaffte man das umjubelte 0:1.

Die wieder einsatzfreudige Lena brachte einen Freistoß aus dem Halbfeld mustergültig vor des Gegners Tor, und unsere Kämpfernatur Jønne vollstreckte diesen auch etwas kurios mit dem Oberschenkel (10.).

In einem fair geführten Zweikampf verletzte sich Julius dann am Knöchel. Nachdem er noch ein paar Minuten auf die Zähne biss, war das Turnier dann leider doch für ihn gelaufen.

In der 11. Minute fingen wir uns durch einen unhaltbaren Ball in den Winkel den Ausgleich. In der 14. Minute ließ der Gegner dann leider noch das 2:1 folgen, schade. Richtig gut angefangen, dann leider etwas nachgelassen.

 

 

Rote Teufel vs. Borussia Dortmund

 

Nicht nur für die vielen BVB- Anhänger der Roten Teufel das absolute Highlight des Turniers.

Wieder einmal warfen die Roten Teufel alles in die Waagschale, mussten aber relativ schnell die Überlegenheit des BVB anerkennen und verloren 0:6. Immerhin ergatterte man nach dem Spiel noch ein gemeinsames Mannschaftsfoto und konnte sich noch mit den Spielern austauschen. Gleiches taten auch die Trainer, dabei stellte sich dann heraus, dass der BVB 24/ 7 scoutet. Wenn man dieses bedenkt,

kann man die Leistung der „Dorfmannschaft“ Rote Teufel nicht hoch genug anrechnen.

 

So ging der erste Turniertag mit lediglich einem Punkt und zwei geschossenen Toren zu Ende, was dazu führte, dass man am nächsten Tag an der sogenannten Bronze- Runde teilnehmen würde.

 

 

Nachdem man sich frisch geduscht und mit vollem Magen noch etwas im Teamhotel ausgeruht hatte, fuhr das Trainertrio kurzerhand mit dem Team zu einer Führung in das Stadion des letzten Gruppengegners, Borussia Dortmund.

Nachdem die Jungs wieder im Hotel ankamen ließ man den Tag bei einem gemeinsamen Essen mit den Eltern ausklingen.

 

 

Am nächsten Tag sollte man dann in der Bronze- Runde auf die Mannschaften Frisia Emden, TuRa 88 Duisburg und SC Westfalia Herne treffen.

 

 

Frisia Emden vs. Rote Teufel

 

Eine sehr ausgeschlafene Vorstellung unseres Teams. Selbst beim obligatorischen Spielerkreis waren wir sehr laut und gingen auch hoch motiviert in dieses Spiel. Es entwickelte sich dann ein sehr ausgeglichenes Spiel, das bis auf einen strammen Schuss Jønnes chancenarm blieb und so leistungsgerecht 0:0 unentschieden endete.

 

 

Rote Teufel vs. TuRa 88 Duisburg

 

Was für das erste Spiel galt, setzte sich auch im zweiten Spiel fort. Da wir es an diesem Tag leider nicht so verstanden eigene Torchancen zu kreieren, versuchten wir zumindest die eigene „Hütte“ sauber zu halten, was uns auch bis zur 12. Minute hervorragend gelang. Leider konnten wir das 0:1 nicht verhindern.

 

 

 

 

SC Westfalia Herne vs. Rote Teufel

 

Auch für das letzte Spiel nahm man sich einiges vor, wollte man doch zumindest mit einem Sieg die Heimreise antreten.

Wieder einmal kämpfte die Truppe des Trainertrios bis zum Umfallen, unterdrückte auch während des Spiels die eine oder andere Träne der Erschöpfung bzw. der Wut.

Wut deshalb, da der nicht ganz auf der Höhe wirkende Schiedsrichter einige fragwürdige Entscheidungen traf. Leider wurde das große Kämpferherz aller Spieler nicht mit einem Sieg belohnt, sondern man unterlag am Ende doch deutlich mit 0:4.

 

 

Ein Gutes hatte es aber, man konnte früh die Heimreise in den hohen Norden antreten.

 

 

Fazit:

 

Wieder ein seitens des Veranstalters toll organisiertes und durchgeführtes Turnier. Aber auch die Leistung der Organisatoren und Sponsoren der Roten Teufel muss hier mehr als lobend erwähnt bleiben.

Auch wenn die Roten Teufel den im Kreis Rendsburg- Eckernförde bekannten Spielwitz nicht so auf den „Platz bekamen“, war diese Tour wieder ein tolles Erlebnis.

Sicherlich war in dem einen oder anderem Spiel der Respekt, ja fast die Ehrfurcht zu groß, so dass man auch selten tolle Einzelaktionen unserer Teufel zu sehen bekam.

Am zweiten Tag war den Teufel auch der hohe Aufwand, den man in kämpferischen Bereich betrieb, anzumerken. Vielleicht sollte man in Zukunft den Kader doch etwas größer wählen…

 

 

Anekdötchen

 

  • Auf der Hinfahrt traf man beim ersten „Boxenstopp“ Anhänger des VFB Lübeck. Die Roten Teufel ließen es sich nicht nehmen sogleich mit „Holstein Kiel- Sprechchören“ zu glänzen

  • Die meisten der Roten Teufel könnte man auch als „Duracell- Männchen“ bezeichnen, brabbelten sie doch sowohl Hin- als auch Rückfahrt durch

  • Besonders bei den Erwachsenen erfreute sich die, zum ersten Mal gesehene, „Butter- Ausgabe- Maschine“ im Teamhotel großer Beliebtheit

  • Zu Sprachproblemen kam es am ersten Tag zwischen einem Dänen und einem lautstarken Trainer des FC Schalke 04. Der Trainer wusste wohl nicht, dass es sich um einen Dänen handelte, versuchte er doch vergeblich lautstark ihm mitzuteilen, den als Markierung gedachten Ball liegenzulassen

  • Dass Fußball verbindet, machte sich bei Julius‘ Verletzung bemerkbar. Die Turnierleitung versuchte über die Lautsprecheranlage einen Physiotherapeuten zu bekommen, dieser kam dann auch prompt von Bayer 04 Leverkusen. Da weder wir noch die Turnierleitung über Tape verfügten, half der Trainer des FC Schalke 04 aus, dieses Mal sprach man ja auch eine Sprache ;-)

  • Fast wäre es bei der Stadionführung gelungen, eine Physiotherapeutin des BVB abzuwerben

  • Nicht leicht hatten es die BVB- Anhänger auf der Rückfahrt, musste man doch im Spitzenspiel der Bundesliga eine empfindliche Klatsche durch den FCB einstecken

  • Auf der Rückfahrt gingen dann auch diesbzgl. „nette“ Filmchen zwischen den Bussen hin und her

  • Auch nach diesem Turnier kam es in den einschlägigen WhatsApp- Gruppen wieder zur „Klamotten- Börse“

 

 

Wir freuen uns auf eine tolle Saison, die jetzt erst so richtig anfängt, mit den Roten Teufel. Wahrlich eine tolle, homogene Truppe….

Klicks seit 01.09.2011